Soziales Engagement


Kennt Ihr die Armen Eurer Stadt?

Der Caritas Mittagstisch hat sich als feste Einrichtung im Bonifatius-Haus etabliert und versorgt bedürftige Wolfsburger das ganze Jahr über mit Lebensmitteln. Im Winter gibt es montags, mittwochs und freitags ein frisch gekochtes Mittagessen. Dienstags und donnerstags werden Lebensmittel für die Zubereitung zu Hause  ausgeteilt. 

Das  Projekt  wird von engagierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern getragen. Viele Wolfsburger, auch  Firmen, unterstützen  den  Caritas  Mittagstisch  mit Sach- und  Geldspenden.  Dürfen  wir  auch  Sie  um  Ihre  Unterstützung bitten? Sie können auch Lebensmittel oder Drogerieartikel direkt in den Kirchen abgeben.

Wenn Sie mit Ihrer Geldspende helfen möchten, die Bankverbindung lautet: IBAN: DE 96 2695 1311 0025 6126 64.

Uljana, die Cousine von unserem Kaplan Oleksandr ist an einem bösartigen Tumor im Becken erkrankt. Bereits seit November 2015 befindet sie sich in Wolfsburg und wird auch medizinisch im Klinikum Wolfsburg behandelt. Seit dem hat sie bereits acht Chemoptherapien erhalten. Nach Ostern beginnen die Ärzte mit der weiteren Bestrahlung. Insgesamt sind bis jetzt 65.000 EUR weltweit gesammelt worden. Die Behandlungskosten belaufen sich auf zur Zeit 40.000 EUR. Die Ärzte sind über den guten Verlauf der Behandlung sehr zufrieden. Der Tumor ist kleiner geworden, so dass sie zur Zeit nicht operiert werden muss. Letzte Woche hat Uljana eine Woche „Erholungsurlaub“ bekommen, so dass
sie in die Ukraine reisen konnte, um die Familie wiederzusehen. Die Behandlung wird am Montag der Karwoche wieder beginnen. Die Bestrahlung dauert sechs Wochen (Kosten ca. 8.000 EUR). Gleichzeitig finden weitere Chemotherapien statt, die ca. 8 Monate dauern sollen.
Die Familie von Uljana kann die hohen Kosten nicht übernehmen, deshalb die Bitte um finanzielle Unterstützung und um das Gebet für die Heilung von Ulyana. Wer gern etwas spenden möchte, kann die Spende auf das Sonderkonto der Katholischen Kirchengemeinde St. Christophorus: IBAN: DE56 2699 1066 0858 0800 50, Verwendungszweck: Ulyana, überweisen. Sie bekommen selbstverständlich eine Spendenbescheinigung.
Kaplan Oleksandr sowie die Familie von Uljana bedankt sich für die großzügige Hilfe und wünscht allen ein gesegnetes Osterfest!

In den vielen Unterkünften für Flüchtlinge haben sich an jedem Ort „Unterstützerkreise“ (UK) gebildet. Über diese Uks werden zahlreiche Kontakte und Angebote für Flüchtlinge, angefangen beim Sport über Malen, Theaterspiel, Musik, Fahrrad-Reparatur, Kinderbetreuung, Hausaufgabenhilfe, … vermittelt und koordiniert. 

In einigen Unterstützerkreisen engagieren sich Ehrenamtliche der Pfarrgemeinde St. Christophorus.

Ansprechpartner:
Markus Galonska
Tel.: 05361 - 206 610
galonska(at)kirchewolfsburg.info

Seit nunmehr 6 Jahren bemüht sich das fair Handel Team St. Christophorus, qualitativ hochwertige fair gehandelte Waren in St. Christophorus an die Gemeindemitglieder zu verkaufen. Einige Stammkunden schätzen die Vielfalt des Sortimentes und fragen auch schon mal nach anderen Waren. Eberhard Hohenhausen bestellt diese gern über El Puente in Nordstemmen oder bei der Gepa und holt sie auch gelegentlich selbst ab.

Jeden Sonntag nach dem 10 Uhr Hauptgottesdienst ist das fair Handel Team entweder im Turmsaal oder auf dem Kirchplatz von St. Christophorus anzutreffen! Erst allein und nun schon seit geraumer Zeit im Team mit seiner Frau Astrid und Andreas Reinecke steht Eberhard Hohenhausen ehrenamtlich hinter dem Sortiment.

Fair gehandelt zu fairen Preisen, deren Erlös den Erzeugern zugutekommt. Die Waren, zum Beispiel 100% Arabica Kaffee aus dem Hochland, Rohrzucker, Kakaoprodukte, Weine, Trockenfrüchte, Reis, Quinoa (übrigens schon von den Inkas wegen der reichhaltigen Inhaltstoffe hoch geschätzt) werden ausschließlich im BIO-Anbau produziert. Aber auch Kunsthandwerk oder Hemden, Schals, Tücher, Handtaschen etc. haben wir im Sortiment. Dies alles und noch mehr stammt aus sogenannten Schwellenländern (Entwicklungsländern)!! Auch Kinderarbeit darf es dort nicht geben. Kinder gehören in die Schulen, die teilweise aus dem Erlös der Waren gebaut werden.

Tun Sie etwas Gutes und unterstützen sie diese Art der Vermarktung und unsere ehrenamtlichen Bemühungen!  Sei fair kauf mehr!

Das fair Handel Team Reinecke / Hohenhausen

Gemeindekaffees in St. Raphael Am letzten Sonntag im Monat (Termine für 2016 siehe unten) richten die Frauengruppen in St. Raphael oder Freiwillige ab 15 Uhr einen Kaffeenachmittag im Raphaelsaal aus.
Indem Sie die leckeren selbstgebackenen Torten und Kuchen essen und bei uns Kaffee trinken, unterstützen Sie mit deren Erlös ganz nebenbei unsere beiden Hilfsprojekte:
- Bischof Joseph Werth - kath. Kirche in Novosibirsk
- Caritas Baby-Hospital in Bethlehem/ Palästina

TERMINE 2017: 29. Oktober, 26. November

TERMINE 2018: 28. Januar, 25. Februar, 25. März,29. April, 27. Mai, 30. September,
                          28. Oktober, 25. November


Haben Sie Lust und Interesse, auch einmal zu den Freiwilligen zu gehören, die den Kaffeenachmittag vorbereiten? Dann melden Sie sich doch bitte bei Edeltraud Rös,
roes@kirchewolfsburg.info, Tel. 05361 - 7 18 63

Es ist außerdem möglich, für diese Hilfsprojekte zu spenden:
Kath. Kirche St. Raphael – Hilfsprojekte
IBAN: DE 46  2695  1311  0032  5517  80
Bank: Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg 

Haiti gehört heute zu den ärmsten Ländern der westlichen Welt. Zuletzt geriet das Land durch das schwere Erdbeben von 2010 und eine Cholera-Epidemie in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Die Folgen sind noch heute zu spüren.

Die Gemeinde St. Heinrich, die Eichendorffschulen und die St. Marien-Gemeinde in Velpke unterstützen seit vielen Jahren die dortigen Projekte der Montfortaner-Patres: Schulen und Internate (9 Grundschulen mit 1800 Schülern, 2 höhere Schulen mit 2000 Schülern, eine davon mit Internat und 4 Berufsbildungszentren für die Ausbildung von Handwerkern), Gesundheitsfürsorge (3 Krankenstationen), Sauberes Trinkwasser und umweltfreundliche Energie (Solarstrom), Wiederaufforstung, Bau von massiven Häusern mit grundlegendem Sanitärstandard.

Unsere Aktivitäten sind eingebunden in ein weltumspannendes Netz: Die Caritas Bozen fördert mit der Vergabe von Mikrokrediten (ca. 80 – 150 €) z. B. landwirtschaftliche Projekte, Marktstände oder die Eröffnung kleiner Geschäfte. Montfortaner-Patres aus den Vereinigten Staaten organisieren für besondere Einzelfälle spezifische medizinische Hilfen.

Regelmäßige und zuverlässige Informationen über Land und Leute sowie über die Entwicklung der einzelnen Projekte erhalten die Verbundenheit mit Haiti lebendig. Unser Engagement steht für unsere Solidarität mit den Armen und unsere Weltverantwortung.

Wenn Sie die segensreiche Arbeit der Montfortaner Patres in Haiti unterstützen möchten, dann können Sie das mit einer Spende tun:

Montfortaner Patres - Kontonr.: 105 813 020; BLZ: 269 910 66; Volksbank BraWo

Ansprechpartner: Horst Scholz, St.HeinrichTeam(at)gmx.de

Ein Bericht über das langjährige Engagement der St. Bernward-Gemeinde

Autorin: Hannelore Heinrich

Die St.-Bernward-Gemeinde übernahm 1972 die Patenschaft für die Missionstätigkeit von Pater Ladislaus Klener. Bis 1978 war er in São Paulo tätig und betreute danach einige verwaiste Pfarreien in der Diözese Caetité im Dürregebiet von Bahia, von denen wir heute noch zwei durch Spendengelder unterstützen. Die Verbreitung des Evangeliums, „Gutes Trinkwasser“ und Hygiene waren seine Hauptanliegen. Dafür ließ er würdige Kirchenräume, Gemeindezentren, 3 Schwesternhäuser und ein Priesterseminar erbauen. Für die pastorale Kinder- und Jugendarbeit wurden Katecheten und Laienhelfer ausgebildet. Er ließ Brunnen bohren und Regenwasser-Zisternen erstellen. Dafür musste das Maisstroh der primitiven Häuserdächer durch Dachziegel ersetzt und Auffangrinnen angebracht werden.
Alle zwei Jahre kam Pater Klener nach Deutschland und bat auch in vielen anderen Pfarreien um finanzielle Unterstützung und Sachspenden. Dieser Spenderkreis wurde in regelmäßigen Rundbriefen von uns über seine Aktivitäten unterrichtet. Am 27. November 1993 verstarb er im Alter von 66 Jahren an einem Krebsleiden.

Missionsschwestern führen nun sein Lebenswerk für die Armen fort und informieren uns regelmäßig über die Entwicklung noch bestehender Projekte oder zeigen Engpässe oder Bedürfnisse auf. Es handelt sich dabei überwiegend um Unterstützung der Kinder- und Jugend-Projekte oder um kurzfristige Hilfe sehr armer Familien, kranker alter Menschen, um die Beschaffung von Medikamenten  oder für Material zur dringenden Ausbesserung von Schäden an ärmlichen Wohnstätten.

Um persönlichen Kontakt mit den Missionsschwestern zu bekommen, reiste ich 1997 und 2003 in dieses Dürregebiet, besuchte die Pfarreien, damals waren es noch fünf, lernte die Menschen und die klimatischen Verhältnisse kennen und stellte fest, dass auf dem Agrargebiet und in der Tierhaltung bei den Kleinbauern bereits ein Umdenken eingesetzt hatte: Bohnen und Hirse statt Mais, Ziegen und Schafe statt Rindern, einfache Bewässerungsgräben zu Feldern, Hochbeete, unterlegt mit Folie, an den Hütten, und man versuchte sich in Geflügelzucht und Imkerei. Doch Armut und Arbeitslosigkeit sind  nach wie vor gravierend. Viele Männer und Jugendliche gehen in die Großstädte, werden teilweise kriminell oder kommen gar nicht wieder zurück. Die Not der Frauen und Kinder ist dann groß, sie erhalten keinerlei Unterstützung vom Staat und wenden sich in ihrer Not an die christlichen Institutionen.

Über den schnellen Internet-Kontakt erfahre ich von den Missionsschwestern, wo dringend Hilfe notwendig ist; und durch Erlöse aus Basar und Fastenessen der St.-Bernward-Gemeinde und private Spender kann immer noch segensreich ein wenig Not gelindert und Hoffnung geschenkt werden. Dankbar schließen uns die Missionsschwestern dafür in ihre Gebete ein, denn wir sind für sie zu Schwestern und Brüdern geworden.

Spendenkonto:
Brasilien Mission
IBAN: DE86 2697 1024 0337 7017 00 
BIC: DEUTDEDB 269
Deutsche Bank Wolfsburg

Caritasverband Wolfsburg e.V.
Antonius-Holling-Weg 8 u. 10
38440 Wolfsburg

Telefon: 05361 89009-0
Telefax: 05361 89009-98
E-Mail: caritas@wolfsburg.de