Montag der Karwoche

Am Montag der Karwoche berichtet das Tagesevangelium von der Salbung Jesu in Betanien (Joh 12,1-11).

Hier finden Sie einen Vorschlag für einen Hausgottesdienst.

Das Bistum Hildesheim hat Anregungen zu Hausgottesdiensten, Hausandachten und Gebeten veröffentlicht. Hier finden Sie auch einen Überblick zum Thema "Glauben leben in Zeiten der Corona-Krise".


Wort zum Sonntag

Ein "Wort zum Sonntag" für Palmsonntag, den 5. April, hat Pfr. Hoffmann verfasst.

Anschauen: "Wort zum Sonntag" als Youtube-Video.

Anhören: "Wort zum Sonntag" als Audio-Datei.

Lesen: "Wort zum Sonntag" als pdf.



Palmsonntagskollekte: Bitte helfen Sie den Menschen im Heiligen Land!

Trotz oder gerade wegen des Coronavirus und seinen Folgen: Wir dürfen die Menschen im Heiligen Land nicht vergessen. Unterstützen Sie mit Ihrer Palmsonntagskollekte den "Deutschen Verein vom Heiligen Lande", der so einen Großteil seiner Projekte und eigenen Einrichtungen finanziert. Hier können Sie online spenden.


Musik für den Palmsonntag:

» Kyrie aus der Messe in D von Antonin Dvorak (Kirchenchor St. Michael + Kirchenchor St. Petrus + Vocalensemble ARTonal)

» drei Lieder in der Fastenzeit (Kinderchor St. Christophorus)

» Agnus Dei aus der Messe in D von Antonin Dvorak (Kirchenchor St. Michael + Kirchenchor St. Petrus + Vocalensemble ARTonal)


Kirche sein während der Corona-Krise

Das kirchliche Leben in unserer Pfarrei wird sich für die Dauer der Corona-Pandemie vollkommen anders gestalten. Einige aktuelle Angebote und Hinweise finden Sie hier:

Ab Sonntag, den 22. März, ist unter der Nummer 0800 3844000 ein kostenfreies Seelsorge-Telefon der katholischen Kirche in Wolfsburg eingerichtet.

Dort erreichen Sie wochentags zwischen 18 und 21 Uhr und sonntags von 9 bis 12 Uhr einen pastoralen Mitarbeiter für ein seelsorgliches Gespräch.

Dienstags besteht von 18 bis 21 Uhr die Möglichkeit, ein seelsorgliches Gespräch in italienischer, polnischer, russischer oder ukrainischer Sprache zu führen.

Ein Online-Bibelkreis für Menschen aus der Region Wolfsburg/Gifhorn beginnt am Mittwoch, den 8. April. Der Online-Bibelkreis wurde initiiert und wird ehrenamtlich geleitet von Dr. Christoph Weiss aus der Pfarrei St. Christophorus. Besprochen werden zentrale Texte des Alten Testamentes nach der Methode des Bibel-Teilens.

Der Bibelkreis wird mittwochs zwischen 19:00 Uhr – 19:30 Uhr stattfinden, alle weiteren Details werden beim ersten Teffen besprochen.

Online-Bibelkreis
mittwochs, 19:00 Uhr – 19:30 Uhr, Beginn: 8. April
Leitung: Dr. Christoph Weiss, Kontakt: christoph_weiss(at)cantab.net
Link zum Einloggen: https://zoom.us/j/2436840614

Liebe Gemeinde,
wir, das Lokale Leitungsteam Gemeindeleben am Kirchort St. Christophorus, hatten für Die Fastenzeit einiges geplant: ein Fastenessen, Sonntagscafé und eine Mediation zum Hungertuch. Doch das geht nun leider alles nicht.

Das Hungertuch 2020 ist in der St. Christophorus-Kirche im Altarraum ausgestellt. Einige Gedanken und Erklärungen zu diesem Misereor-Hungertuch möchten wir auf diese Weise mit Ihnen teilen.

"Mensch wo bist du?" lautet das Motto des aktuellen Hungertuches, das der Flensburger Künstler Uwe Appold entworfen hat. Wir laden zur Betrachtung des Hungertuches ein:
Eine kurze Lesehilfe von Dr. Claudia Kolletzki, MISEREOR
Weitere Anregungen, Impulse und Materialien zum Hungertuch

Auf dieser Online-Pinnwand ist Platz für Dinge, die mal gesagt werden müssen: ein Dank, eine Fürbitte, ein Gebet, ein Witz, ein ermutigendes Wort, eine Klage. Es ist auch Platz für Bilder - gemalte (abfotografiert) oder Fotos.

Bitte schicken Sie Ihren Pinnwand-Beitrag an pinnwand(at)kirchewolfsburg.de.

Es können nur Beiträge veröffentlicht werden, deren Absender bekannt ist. Die Namen der Absender werden als Initialen hinter dem Beitrag veröffentlicht. Mit der Zusendung eines Textes/Bildes willigt der Absender in die Veröffentlichung auf der Homepage der Pfarrei St. Christophorus Wolfsburg ein.

Aufgrund der Corona-Pandemie fallen bis auf Weiteres alle Gottesdienste in unserer Pfarrei an allen Kirchorten aus.

Täglich feiern Kaplan Dehne um 09:00 Uhr, Pastor Makinisi um 10:00 Uhr, Pastor Lavrentiev und Pastor Manzanza die Eucharistie allein und unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Sie beten für die Menschen und Gemeinden in unserer Region.
Wenn Sie für die hl. Messe ein Gebetsanliegen haben (z.B. eigene Sorgen, für Kranke oder Verstorbene) dann teilen Sie es uns gern  mit - Kaplan Dehne  per E-Mail: dehne(at)kirchewolfsburg.de oder Pastor Makinisi per E-Mail: gabrielmakinisi(at)yahoo.fr. Sie können Ihr Anliegen auch telefonisch an das Pfarrbüro durchgeben: Tel. 05361 - 206 601.

Außerdem finden werktags um 18:30 Uhr, samstags um 18:30 Uhr (als Vesper) und sonntags um 10 Uhr im Hildesheimer Dom Gottesdienste statt, die auf der Internetseite des Bistums Hildesheim als Audio-Stream übertragen werden. Der Bischof und die Weihbischöfe feiern dabei im kleinsten Kreise die Eucharistie.

Ab Samstag, den 21. März 2020 werden Internet-Exerzitien angeboten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Unsere Pfarrbüros sind für Besucher geschlossen.

Die Pfarrsekretärinnen sind weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar.

Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Hier können Sie ausgewählte Orgel- und Chorwerke aus der St. Christophorus-Kirche nachhören.

» Lieder zum Sonntag Laetare - gesungen vom Kinderchor St. Christophorus (Aufnahme aus 2016, Leitung Dr. Jürgen Ehlers)

» Lebendiges Wort - gesungen vom Himmelszelt Projektchor 2018 bei der Eröffnung des Himmelszelts. (Leitung: Monika Günterberg)

» „Go Out And Tell Them“ (Gospeltitel von Martin Alfsen) - gesungen vom Jugendchor St. Christophorus  am 12.06.2011 (Leitung: Dr. Jürgen Ehlers)

» Charles-Marie Widor: Toccata aus der 5. Orgelsymphonie - gespielt von Dr. Jürgen Ehlers, aufgenommen am 22.6.2018

» Kyrie aus dem „Cantus Missae“ von J. Rheinberger - gesungen vom Projektchor der Fernsehübertragung aus St. Christophorus vom 29.08.2010 (Leitung: Dr. Jürgen Ehlers)

»

Für jeden Sonntag, an dem keine Gottesdienste stattfinden können, wird ein "Wort zum Sonntag" veröffentlicht.

5. Fastensonntag - Sonntag, 29. März 2020
Wort zum Sonntag am 29. März 2020 (Pfr. Hoffmann) als pdf
Wort zum Sonntag am 29. März 2020 (Pfr. Hoffmann) als audio-file

4. Fastensonntag - Sonntag, 22. März 2020
Wort zum Sonntag am 22. März 2020 (Pfr. Hoffmann) als pdf
Wort zum Sonntag am 22. März 2020 (Pfr. Hoffmann) als audio-file

Aufgrund der Corona-Pandemie fallen bis auf Weiteres alle Gottesdienste und Veranstaltungen in unserer Gemeinde an allen Kirchorten aus. Die Pfarrheime und Gemeindehäuser sind ebenfalls geschlossen.

Ein breites Angebot an Gottesdiensten und theologischen Impulsen finden Sie im Internet, im Radio oder Fernsehen.


Gegenüber sich und anderen besonders achtsam sein, sich gegenseitig unterstützen und miteinander im Gebet verbunden bleiben, dafür gibt es in der Stadt Wolfsburg und in unserer Pfarrei folgende Angebote:

Aufgrund der Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus und um die Menschen vor einer Ansteckung zu schützen, war der Caritas-Mittagstisch gezwungen, das Unterstützungsangebot in der bisherigen Form zu schließen.  Ein großer Teil der ehrenamtlich Engagierten, aber auch der Hilfeempfänger gehören wegen ihres höheren Alters oft zu einer Risikogruppe. Zudem sollen größere Menschenansammlungen vermieden werden. Auch wir sind gehalten, unsere soziale Verantwortung ernst zu nehmen und Lebensmittel nicht mehr in der bisherigen Form zu verteilen.

Ab 02.04.2020 versorgt der Caritas-Mittagstisch Bedürftige mit fertig gepackten Lebensmitteltüten oder Lebensmittel-Gutscheinen unter Einhaltung der aktuellen Verfügungen zu COVID-19. Die Übergabe erfolgt bis auf weiteres im Freien vor dem Bonifatius-Haus. Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder für diejenigen, die zu einer Risikogruppe zählen und ihre Wohnungen nicht mehr verlassen können, gibt es einen Lieferservice, der die Lebensmittel nach telefonischer Absprache bis zur Haustür bringt. Die Gäste des Caritas-Mittagstisch, die eine Berechtigungskarte haben, erhalten entsprechende Informationen.

Die Ausgabezeiten für Lebensmittelpakte und Gutscheine sind jeweils Dienstag und Donnerstag
12.00-12.20 Uhr Schwangere, Familien mit Kleinkindern und Menschen mit Behinderung
12.20 Uhr bis 12.40 Uhr: Senior*innen
12.40 bis 13.00 Uhr alle anderen

Für Terminabsprachen des Lieferservice und Fragen ist der Caritas-Mittagstisch dienstags und donnerstags von 9-13 Uhr unter der Tel. Nr. 05361 206 545 erreichbar. In Notsituationen wenden Sie sich an den Caritasverband Wolfsburg e.V. unter der Tel.-Nr.:  89009-0.

Allen Ehrenamtlichen, Kooperationspartner, Stiftungen und Unterstützern danken wir sehr herzlich für die Hilfe in dieser für alle schweren Krisenzeit. Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist jetzt wichtiger als je zuvor.

(Pressemitteilung des Caritasverbands Wolfsburg e.V., Barbara-Maria Cromberg, Vorständin)

Seit dem 01.04.2020 gibt es unter www.familienblog-wolfsburg.de einen Familienblog für Wolfsburg. Hier gibt es aktuelle familienrelevante Informationen, um Familien einen Überblick zu finanziellen Fragen, Beratungsangeboten und Hilfestellungen in Problemlagen geben zu können. Darüber hinaus finden Sie viele Ideen zur Alltagsgestaltung mit Kindern und wertvolle Links zu ähnlichen Angeboten. Koordiniert wird der Familienblog von der Geschäftsstelle des "Bündnis für Familie Wolfsburg".

Die Initiative "Wir helfen" der Stadt Wolfsburg will Helferinnen / Helfer und Suchende vernetzen und bietet eine Plattform, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Nehmen Sie diesen Dienst in Anspruch - als Suchende oder Helfende! Sie können sich über die Webseite als Hilfesuchende oder als Helfende direkt anmelden oder Sie rufen bei der städtischen Hotline unter 05361-8903-777 an. Dort werden die nötigen Daten aufgenommen und es wird versucht, die entsprechenden Menschen miteinander zu verbinden.

Das kleine Kartenset "INNEN-LEBEN" will in dieser beispiellosen Zeit allen etwas Hilfe, Sinn und Lichtblick geben. Es kann auch denjenigen Hoffnung spenden, die für uns alle das System auf Laufen halten. Es handelt sich um Resilienz und psychische Widerstandskraft stärkende Maßnahmen, probieren Sie es einfach aus:

» INNEN-LEBEN - ein Kartenset für beispiellose Zeiten

Das Kartenset wurde unter der Creative Commons Lizenz BY NC SA publiziert.

Atemschutzmasken sind im Moment kaum noch erhältlich und fehlen in der Corona-Krise an allen Ecken und Enden. Auch bei den sozialen Diensten und Einrichtungen der Caritas werden die Kontingente knapp. Das Upcycling-Label EiNZIGWARE der Caritas näht deshalb jetzt Atemschutzmasken und ruft bundesweit zum Mitmachen auf – dafür bietet es eine leicht verständliche Nähanleitung an.

Das Label EiNZIGWARE ist ein bundesweites Beschäftigungsprojekt für Langzeitarbeitslose. Aus gebrauchten Materialien werden hier kreativ neue Dinge hergestellt. „Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen“, unterstützt Caritas-Präsident Peter Neher jede Initiative zum Schutz und zur Unterstützung der Menschen. Statt Rucksäcke, Taschen, Federmäppchen und Co nähen die Mitarbeitenden des Labels nun Atemschutzmasken.

Gerade jetzt sind die sozialen Dienste der Caritas für Hilfebedürftige wichtiger denn je. Tragen sowohl Klienten als auch Mitarbeitende eine Schutzmaske, dient dies weniger dem Eigenschutz aber dem Fremdschutz, wie die Aussagen des Virologen Professor Christian Drosten unterstreichen.

Bislang beteiligen sich elf soziale Betriebe in ganz Deutschland an der Aktion. Täglich werden es mehr. Das Label EiNZIGWARE freut sich auch über Privatpersonen und Ehrenamtliche, die sich beteiligen. Der Bedarf ist da – auch über soziale Dienste und Einrichtungen der Caritas hinaus. Die Verteilung der Masken erfolgt dann in Eigenregie der Näherin oder des Nähers.

Die Näh-Anleitung als pdf auf www.einzigware.de oder hier.

(Diese Information wurde vom Diözesan-Caritas-Verband der Diözese Hildesheim zur Verfügung gestellt.)

Zu bewussten "Himmelszelt-Momenten" lädt Gemeindereferentin Patricia Hinz in ihrem Newsletter-Beitrag ein, den Sie hier nachlesen können:

Im Moment könnten Erfahrungen kaum gegensätzlicher sein - ich sitze in meinem Homeoffice und muss mich anstrengen, meinem Tag überhaupt eine sinnvolle Struktur zu geben. Gleichzeitig höre ich von denen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten, jeden Tag doppelt so viel arbeiten müssen wie sonst und sich gleichzeitig um Haushalt und Familie sorgen.

Ich tue, was ich kann, um diese Menschen zu entlasten, aber ich habe doch immer das Gefühl, es reicht nicht, es müsste noch mehr geben, das ich tun kann. Gleichzeitig merke ich, dass mir all die schlechten Nachrichten, die ständig auf mein Handy, über Zeitungen, Fernsehen und seit neuestem auch über Lautsprecher-Durchsagen in den Straßen, auf mich einströmen, nicht gut tun. Es lähmt mich und meine Kreativität. Und dann denke ich: Noch 4 Wochen?? Himmel!

Als ich „Himmel!“ denke, kommt mir auch gleich der Gedanke an unser Himmelzelt, an die Himmelszelt-Sonntage. An Erfahrungen, die mich tragen, Begegnungen mit Menschen, die gut tun, Experimente, die weiterbringen.

Deshalb mache ich jetzt jeden Abend einen Himmelszelt-Moment: Nachrichten aus, gute Musik an, eine Kerze anzünden, eine Weile ruhig in die Flamme schauen, darüber nachdenken, was heute so war, von wem ich was gehört habe… Und dann für diese Menschen beten, manchmal auch ohne Worte. Der liebe Gott weiß schon, was sie brauchen.

Nach 2 Abenden spüre ich: Das tut mir gut. Ich kann etwas für andere tun und gleichzeitig zur Ruhe kommen.

Vielleicht mögen Sie mitmachen? Einen Himmelzelt-Moment für jeden Tag, einmal kurz spüren, das wir nicht allein, sondern von Gott getragen sind. Das geht auch ganz hervorragend mit Kindern:
Miteinander überlegen, für wen unsere Kerze heute brennen soll. Ein kurzes Gebet sprechen, alles in Gottes Hand legen. Und dann tief durchatmen.

Wenn Sie mögen, schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen mit Ihrem Himmelszelt-Moment. Oder schicken uns ein Foto von Ihrer Kerze Zuhause (oder machen es zu Ihrem Profil- oder Statusbild). Auf diese Weise dürfen wir dann sicher feststellen: Auch getrennt von den anderen, sind wir gerade nicht alleine. Viele andere beten mit, erleben auch ihre Himmelszelt-Momente.

Vielleicht können die kleinen Gebete unter diesem Text ja helfen dabei.


*********

Gott segne dir den Weg, den du nun gehst.
Gott segne dir das Ziel, für das du lebst.
Sein Segen sei ein Licht um dich her
und innen in deinem Herzen.
Wen immer du triffst, wenn du über die Straße gehst,
ein freundlicher Blick von ihm möge dich treffen.
Gott schütze dich!
Geh in seinem Frieden.


*********
Herr, du bist mit uns.
In jedem Menschen gehst du mit uns durch deine Welt.
Niemand ist dir fremd.
Jeder ist eine Chance für uns, dich zu finden,
dich zu erfahren, dir zu dienen.
Herr, gib uns Augen, die dich sehen.
Schließ uns das Herz auf, dass jeder darin Platz findet.
Gib uns Hände, die nicht verletzen und schlagen, sondern heilen.
Lass unsere Füße Wege gehen, die deine Wege sind, zu den Einsamen, Kranken und Alten.
Gib uns Worte, die dich bezeugen,
die deine Liebe und Treue verkünden.
Lass uns dich finden in allen Orten, in allen Menschen.
Herr, du bist mit uns.
Du bist unter uns.
Dafür danken wir dir.
Amen.


*********
Guter Gott, mit allen Sinnen wollen wir die Welt wahrnehmen, und wir wollen auf deine frohe Botschaft hören. Wir bitten dich: Hilf uns dabei.

*********
Gib uns ein hörendes Herz,
damit wir nicht weghören,
wenn wir um Hilfe gerufen werden,
damit wir sensibel sind für die leisen Töne des Lebens,
damit wir auch dich nicht überhören.

Gib uns ein sehendes Herz,
damit wir die Augen nicht verschließen
vor Unrecht und Not, vor Leid und Gewalt,
damit wir hinschauen, wo andere wegsehen,
damit wir auch den Blick in die Tiefe wagen.

Gib uns ein weites Herz,
damit viel Platz darin ist.
Platz für dich und deine Liebe,
Platz für unsere Mitmenschen und Platz für uns selbst.

Gib uns Reichtum, der wirklich zählt.
Lass uns reich sein an Erfahrungen,
reich an Hilfe und Unterstützung,
reich an Erkenntnis.
Hilf uns, diese Schätze zu bewahren
und auch zu teilen.
Amen.

» Unter einem großen Himmel - gesungen vom Himmelszelt-Projektchor 2018, Leitung Monika Günterberg

Unsere Kirchen laden durch ihr Glockenläuten zum Gebet ein - hören Sie den Klang der Glocken und nehmen Sie die Einladung wahr, im Gebet verbunden zu sein!

In unserer herausfordernden Zeit schlagen wir dieses Gebet vor:

Für alle Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind,
für alle, die Angst haben vor einer Infektion,
für alle, die sich nicht frei bewegen können,
für die Ärztinnen und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern,
für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmitteln suchen,
dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte.

(Stilles Gebet)

Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke,
viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren,
als Helfer in allen Nöten.
Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind,
und stärke in uns den Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.


© Martin Conrad, Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz

 

Traditionell wird morgens (8 Uhr), mittags (12 Uhr) und abends das Angelus-Gebet (Engel des Herrn) Gotteslob Nr. 3,6 gebetet.

Auch ein Vater unser oder ein freies Gebet sind möglich.

 

 

Die einfachste und umfangreichste Möglichkeit für ein persönliches Gebet bietet Ihnen Ihr Gotteslob! Es wurde als "Buch für den Einzelnen in seinem Suchen, Ringen und Beten; ein Hausbuch für Familie und Gruppe; ein Gemeindebuch für die Feier der vielfältigen Gottesdienste" (S.7) erstellt.

Nehmen Sie es einfach zur Hand, es bietet eine Vielzahl von Gebetsimpulsen, von Psalmen über Gebete bis hin zur Andacht. Auch Lieder sind Gebet - "Schon ein ganz kleines Lied kann viel Dunkel erhellen." (Franz von Assisi zugeschrieben)

 

 

Tägliches Nachtgebet mit Bischof Heiner Wilmer um 21 Uhr

Bischof Heiner Wilmer ruft dazu auf, täglich um 21 Uhr alle Kirchenglocken im Bistum für fünf Minuten zu läuten und in dieser Zeit gemeinsam zu beten: das Vaterunser, die Komplet als Nachtgebet der Kirche oder ein Gebet, das Bischof Heiner Wilmer für diese Zeit selbst formuliert hat:

Gütiger Gott,
Dein Sohn Jesus Christus
ist in dieser Zeit ungeahnter Not und Ohnmacht
mit uns auf dem Weg.
Wir danken dir,
dass wir deine Gegenwart erfahren,
dass du zu uns sprichst durch dein Wort und uns ermutigst
und dass du die Herzen vieler zur Liebe bewegst.
Dein Heiliger Geist schenke uns Mut, Geduld und Kraft.
Auch wenn wir uns jetzt nicht versammeln können,
lass uns beieinanderbleiben,
damit wir Hoffnung finden für die Zukunft.
Amen.



Mit dem gemeinsamen Geläut verbindet Bischof Heiner Wilmer die Hoffnung, es möge sich ein Klangteppich "des Gebetes und des Dankes" für Gottes Nähe und die vielfache Solidarität über das Bistum legen.



Noch niemand weiß genau, wie sich die Corona-Pandemie längerfristig auswirken wird. Einige wichtige Termine sind jedoch absehbar von der Krise betroffen:

Von den Maßnahmen gegen die Coron-Pandemie  - die Absage aller Gottesdienste, Veranstaltungen und Versammlungen - sind auch alle Gottesdienste und Veranstaltungen in der Karwoche und an Ostern betroffen.

Die Allgemeinverfügung der Stadt Wolfsburg untersagt alle Veranstaltungen zunächst bis einschließlich 19. April 2020.

Vorschläge, wie Sie dieses bedeutendste christliche Fest auf andere Weise feiern können, werden wir auf dieser Homepage veröffentlichen.

 

 

Von den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie sind auf längere Sicht auch die Erstkommunionfeiern und die Firmungen betroffen. Diese werden verschoben und frühestens im Herbst 2020 stattfinden.


 
     Seelsorge-Telefon

     0800 3844000


     sonntags 9-12 Uhr
     werktags 18-21 Uhr
  

  
     Radio-Gottesdienst
     mit Bischof Heiner


     Ostersonntag
     um 10.00 Uhr
     auf NDRinfo